Image hosted by Photobucket.com
...of a spotless mind
- - -
Momentaufnahme:
__
Klavierstueck: Chopin, Nocturne
__
Buch: Auslaender Rein
__
Musik: Anna Ternheim - Seperation Road


  Startseite
  Archiv
 
  < BLCU >
 
  [Liedesleid]
  [Qu! Si!]
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   Links lang
   
   Mindsskype
   
   Myblogs:
   
   MSN Spaces:
   Ruyun
   
   Cyworld Blogs:
   Xiao Chang
   Zhirong
   Zaihe
   Amei
   Qifan
   Enzhu
   Yuzhen
   Miaolian
   Sunyoung



Image hosted by Photobucket.com

Besucher online

http://myblog.de/midnightson

Gratis bloggen bei
myblog.de





Spendentagebuch Teil 3

Heute wieder in der Schule...war aber nicht soo erfolgreich. Aber Lehrer sagen nie nein...und naja, man kann sie nochmal ansprechen falls nix passiert.


Hab bei der Postbank zwei Sparkonten angelegt. Das Gute ist, dass man mit den Sparcards 4 mal im Kalenderjahr im Ausland kostenlos Geld abheben kann, das Schlechte ist, dass man den Stand des Kontos nur beim Einzahlen einsehen kann, bzw. man bekommt halbjährlich einen Auszug zugeschickt.
14.6.06 00:01


Werbung


Spendentagebuch Teil 2

Nachmittags war ich zu früh beim Arzt, sodass ich vorher noch mal in der Fußgängerzone mich nach Läden umschaute, die vielleicht an einer kleinen Spende interessiert wären. Und da schaute mich dann ein Schild "Christliche Bücherstube" einladend an. Die Inhaberin hörte meinem kleinen Vortrag dann auch ganz interessiert zu, und gab mir dann auch 10 €, mit der Begründung, dass diese Aktion sie doch gerührt habe. Eigentlich spende sie schon für diverse Projekte wie z.B. in Uganda, und dann auch nur für christliche Organisationen. Interessanterweise hatte ihr Sohn zur Zeit jedoch Chatcontact zu jemandem in China, die ihr Englisch im Internet aufbessern wollte. Deshalb fand sie das Angebot auch ganz gut, einen monatlichen Bericht über meine Erfahrungen und Arbeit in China zu bekommen.

Dann beim Arzt, Impfungen auffrischen. Die Praxis gehörte einer merkwürdigen Ärztin, die wohl vor allem fernöstliche Praktiken vertritt, also Akupunktur, Massagen und so weiter. Aber sie war sehr nett, und meinte, dass sie trotz ihrer Lage als alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern was spenden wolle. Außerdem bot sie mir an, ein paar von meinen Flyern im Warteraum der Praxis auslegen zu lassen, und somit ggf. weitere Interessenten zu finden.

Bisher eingegangene Spenden: 215€
12.6.06 22:34


Spendentagebuch Teil 1

Nachdem ich heute mal wieder auf Spendenjagd gewesen bin, fand ich es doch vielleicht ganz interessant die Erlebnisse, die einem da so widerfahren, aufzuzeichnen.

Bisher haben sich die Lehrer (zumindest die, bei denen man schon mal im Unterricht saß) als am einfachsten anzusprechenden potentiellen Spender erwiesen. Zwar hat momentan nur eine einzige Lehrerin wirklich was gespendet, allerdings haben eigentlich alle Lehrer bis auf einen Interesse an dem Projekt gezeigt, als ich sie angesprochen habe.

Desweiteren war ich heute Nachmittag noch in einigen Geschäften hier in Wald, zum Beispiel im Bücherwald, in dem ich eigentlich alle meine Bücher kaufe. Die Leute da sind sehr nett, allerdings meinte einer der Geschäftsführer, dass sie normalerweise nur Sachspenden, also Bücher etc. vor allem an Schulen und Kindergärten weitergeben. Eine Broschüre über den SFD und mein Projekt hat er aber dennoch gern angenommen.

Die Erfahrung in dem Zeitschriften und Tabakladen um die Ecke (ja, der Laden liegt eigentlich sogar IN der Ecke) war es nicht so erfolgreich. Anfangs war ich noch zuversichtlich. Als ich nach der Spendenbereitschaft gefragt habe, schien der Ladenbesitzer nicht abgeneigt, und fragte nach einer Spendenquittung, was ja kein Problem gewesen wäre. Als ich ihm jedoch die Broschüre in die Hand drückte und ihn darauf hinwies, dass mein Projekt in China stattfand, hat er mir die Broschüre direkt wieder zurückgegeben, mit der Aussage: "Die im fernen Osten sind mir suspekt". Das war dann doch quite a shock. Er meinte, dass ihm Deutschland und Europa dann doch näher stünde, was auch verständlich ist. Allerdings fand ich seine erste Aussage selbst dann doch etwas "suspekt".

Das Reisebüro Dahmen hat ganz nette Angestellte. Doch das half leider nichts, sie haben mir zwar eine Telefonnummer zu der Geschäftsführerin gegeben, allerdings mich auch gleich vorgewarnt, dass sie eher Schulen und Kindern etwas spendet, und auch allgemein die Spenden in letzter Zeit etwas zurückgefahren hat. Ich muss da noch anrufen, aber große Hoffnungen mach ich mir nicht. Vielleicht kann ich sie ja dadurch überzeugen, dass es sich bei meiner Arbeit um Arbeit mit autistischen Kinden handelt.

Beim Optiker Guyot habe ich zwar nicht viel Geld bekommen, aber dennoch eine erfreuliche Erfahrung gemacht. Auch dort war der Chef selbst nicht da, allerdings war der Angestellte, mit dem ich geredet hab, sehr nett. Er meinte, dass ich gerne einmal mit seinem Chef reden könne, aber dass er mich vorwarnen wolle, da der Chef wohl eher nicht spenden würde. Aber er selbst (bzw. die Angestellten) können mir etwas aus der eigenen Kaffekasse spenden, und hat mir einen Fünf-Euro-Schein in die Hände gedrückt. Das war dann doch sehr aufbauend, dass es doch noch so nette Leute gibt

Letztendlich war ich noch bei der Sparkassenfiliale hier in Wald. Der Mitarbeiter dort, den ich angesprochen hatte, war auch sehr nett, und hat mich nicht "abgewimmelt". Er wollte für mich nachfragen und sich dann bei mir melden. Leider spendet die Stadtsparkasse Solingen nur für größere Organisationen, aber immerhin meldete er sich direkt am Nachmittag noch. Das war eine, naja, "nette" Absage.

Bisher eingegangene Spenden: 205€
9.6.06 22:50


Und das Leben bleibt abermals stehen.

Der Augenblick gefriert, doch die Zeit fließt weiter.

"Lebe den Augenblick!", sagen sie, doch was, wenn der Augenblick vor deinen Augen entschwindet, vorbeizieht, und du kannst ihn nicht greifen?

Gedanken, Vergangenheit, ewiger Kreislauf. Unentrinnbar. Die Geschichte wiederholt sich, nein, sie holt dich ein. Die Geschichte IST dein Zufluchtsort.

Je mehr du dich nach hinten flüchtest, desto leiser wird die Stimme die dich nach vorne treibt. Der Antrieb wird schwächer, schwächer, schwächer... Das Blut strömt weiter durch die Adern, das Herz pumpt den Saft unermüdlich. Doch der Geist erlahmt.

Greife nicht nach dem, was unerreichbar ist! Unerreichbar ist das, was vorrüber ist. Erinnerungen sind ein Schatz, ein Rückhalt, doch keine Lösung.

Wieso verlässt du dich auf den Gedanken, dass es bisher auch weiterlief? Das Leben läuft nicht immer weiter, immer weiter, immer weiter. Ohne Antrieb läuft es nicht.

Abwarten und Tee trinken ist keine Lösung.

Ist es nicht paradox? Der Gedanke daran, dass es nicht weitergeht, wenn sich nichts ändert, ist der einzige Antrieb zur Änderung.

Oh, lasse dich fallen in die endlosen Ströme der Zeit.
1.6.06 23:49


LORDI/FINLAND/HEAVY METAL GEWINNT DEN EUROVISION! JAAAAAAAAAAAAAAA!

Ich hätte damit nicht wirklich gerechnet. Als ich den Auftritt beim Halbfinale gesehen hatte, dachte ich, dass sie es vielleicht nicht mal ins Finale schaffen würden. Die Show war eher...lächerlich als gut. Aber naja :D

Lordi ist auch nicht so wirklich meine Lieblingsband, aber gewählt habe ich sie dennoch beim Halbfinale.

Und nun gewinnen sie den Eurovision. Krass! Scheinen sich doch die Metalheads organisiert zu haben und mal ein bisschen gevotet zu haben.
20.5.06 23:59


"Karlos kommt an den Hof seines Vaters, und Posa wirft sich in die Welt. Jender, durch seine frühe Anhänglichkeit an den edelsten und feurigsten Jünglich verwöhnt, findet in dem ganzen Umkreis eines Despotenhofes nichts, was sein Herz befriedigte. Alles um ihn her ist leer und unfruchtbar. Mitten im Gewühl so vieler Höflinge einsam, von der Gegenwart gedrückt, labt er sich an süßen Rückerinnerungen der Vergangenheit. Bei ihm also dauern diese frühen Eindrücke warm und lebendig fort, und sein zum Wohlwollen gebildetes Herz, dem ein würdiger Gegenstand mangelt, verzehrt sich in nie befriedigten Träumen. So versinkt er allmählich in einen Zustand müßiger Schwärmerei, untätiger Betrachtung. In dem fortwährenden Kampf mit seiner Lage nützen sich seine Kräfte ab (...) Zusammengedrückt, ohne Energie, geschäftslos, hinbrütend in sich selbst, von schweren fruchtlosen Kämpfen ermattet, zwischen schreckhaften Extremen herumgescheucht, keines eigenen Aufschwungs mehr mächtig - so findet ihn die erste Liebe. In diesem Zustand kann er ihr keine Kraft mehr entgegensetzen; alle jene früheren Ideen, die ihr allein das Gleichgewicht hätten halten können, sind seiner Seele fremder geworden; sie beherrscht ihn mit despotischer Gewalt; so versinkt er in einen schmerzhaft wollüstigen Zustand seines Leidens. Auf einen einzigen Gegenstand sind jetzt alle seine Kräfte zusammengezogen (...) Heftiger fühlt er das Bedürfnis der Sympathie, weil er allein ist, und unglücklich. So findet ihn sein zurückgekommener Freund."
9.5.06 22:56


Kommentar ist vorerst aus, da trotz Spamschutz gespammt wurde.
8.5.06 04:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung